Navigation


BSH - Brettschichtholz - Leimholz

Brettschichtholz (BSH) ist ein industriell gefertigtes Produkt für tragende Konstruktionen. Es ist technisch getrocknet und gehobelt. BSH besteht aus mindestens drei faserparallel miteinander verklebten getrockneten Brettern oder Brettlamellen aus Nadelholz. Standardmäßig wird BSH aus Fichtenholz hergestellt.  Tanne, Kiefer, Lärche und Douglasie werden seltener eingesetzt. Weitere Nadelhölzer sind nach DIN EN 14080:2013 erlaubt, aber nicht gebräuchlich.

Werden nur zwei bzw. drei Lamellen mit einander verleimt, werden diese als Duobalken und Triobalken bezeichnet. Brettschichtholz nach DIN EN 14080:2013 mit der zugehörigen Anwendungsnorm DIN 20000-3:2015 wird mit dem CE-Zeichen gekennzeichnet.

Durch die Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V. wird das Überwachungszeichen BS-Holz vergeben. Die zusätzlichen Anforderungen gehen über die Forderungen der DIN EN 14080:2013 hinaus. 

Ihre Vorteile auf einem Blick:

  • Fachgerechte Bestellung und Lieferung in allen Standard- und Sondergrößen
  • Zeichnet sich durch hohe Formbeständigkeit und Maßhaltigkeit aus
  • Große Tragfähigkeit bei geringem Gewicht
  • Formstabilität (nahezu rissfrei)
  • Oberflächen sind gehobelt und kleinastig
  • Fachgerechte Lagerung

Brettschichtholz laut Liste kurzfristig lieferbar.

Holzhof Neu-Amerika - Der Holzgroß- und Einzelhandel für Schnittholz, KVH, BSH, Holzwerkstoffplatten, Blockware, Gartenholz, Terrassendielen und Zaunlatten für die Region rund um Annaberg-Buchholz, Stollberg, Marienberg, Aue sowie Chemnitz, Zwickau und Freiberg.

Information zum designStudio, Online-Katalogen und Wissensseiten

Sie suchen nach dem Rund-um-Service der Sie begeistert? Die Holzhof Neu-Amerika ist Ihr kompetenter Ansprechpartner für alle Bau- und Sanierungsvorhaben rund ums Holz. Hier finden Sie unser Angebot für Ihre Produkte zum WOHNFÜHLEN. Kataloge namhafter Hersteller und Produkte mit hoher Qualität finden Sie übersichtlich nach Sortimenten sortiert. Stöbern Sie in unseren Katalogen - wir freuen uns auf Ihren Besuch. Sie haben Fragen? Gerne können Sie auch in unserer Wissenswelt - Ratgeber nachlesen.


Die Experten für Holzkonstruktionen und Holzschutz im Außenbereich

Wasser ist der größte Feind des Holzes. Wo immer es geht sollte Holz im Außenbereich davor geschützt werden. Die alte Zimmermannsregel: "Der beste Holzschutz ist der konstruktive Holzschutz", gilt gerade da. Die Lebensdauer von Holz im Außenbereich verkürzt sich extrem, wenn Holz nicht vor Feuchtigkeit geschützt wird, denn feuchtes Holz ist stark anfällig gegen Pilze und Insekten.

Sichtschutz_IS_2016_01_MS.jpgHolzschutz_Anstrich_IS_2016_01_MS.jpg

In Schlettau beim Profi Holzhof Neu-Amerika rät man: "Baulich-konstruktive Holzschutzmaßnahmen sind dem chemischen Holzschutz vorzuziehen." Dies schlägt sich auch im Text der Aktualisierung zur Holzbaunorm DIN 68800 nieder. "Die Neufassung der DIN-Vorschrift verpflichtet die Verarbeiter sogar dazu, dass bauliche Maßnahmen immer im Vordergrund stehen sollten", so Herr Christian Hegenbarth weiter. Die Notwendigkeit von chemischen Holzschutzmitteln rückt so mehr und mehr in den Hintergrund und wird auf das Notwendigste beschränkt.

Was können Sie also tun?

Herr Christian Hegenbarth vom Holzhof Neu-Amerika in Schlettau rät: "Die Konstruktion ist immer so zu wählen, dass das Wasser nach Möglichkeit vollständig ablaufen kann."
"Feuchte oder durchfeuchtete Bauteile müssen vollständig abtrocknen können", fügt Herr Christian Hegenbarth aus ‚Schlettau hinzu. Ganz wichtig, weiß man bei Holzhof Neu-Amerika, ist es: „Direkte Berührungsflächen zwischen Holz (allgemein zwischen kapillarporösen Baustoffen) und solchen, in denen Kapillarwasser vorhanden ist (z.B. Erdreich, Beton, Mauerwerk) zu vermeiden!"


Der Profi aus Schlettau empfiehlt: "Als Trennung können z.B. Dachpappen verwendet werden (z.B. Holzbalkenauflager im Außenbereich). Dachüberstände, ausreichender Spritzwasserschutz durch einen Mindestabstand der Hölzer zum Boden oder eine funktionierende Hinterlüftung der Fassade sind typische Beispiele für den konstruktiven Holzschutz."

Eine weitere Lösung vom Fachmann Holzhof Neu-Amerika aus Schlettau: "Um beispielsweise den Kontakt zum Erdreich zu verhindern, können Sie H-Anker oder Bodenhülsen verwenden. -  Wir beraten Sie gerne", so Herr Christian Hegenbarth.
Als Fachmann im Gartenbereich wird bei Holzhof Neu-Amerika in Schlettau stets darauf hingewiesen: "Besonders zu schützen sind vor allem Schnitte quer zur Faserrichtung, die so genannten Hirnholzteile." Da an diesen Stellen die Holzfasern angeschnitten sind, kann hier das Wasser über die offenen Kapillaren besonders weit in das Holz eindringen. Der Fachmann Herr Christian Hegenbarth für die Region Annaberg-Buchholz, Stollberg, Marienberg, Aue sowie Chemnitz, Zwickau und Freiberg empfiehlt hier zum Beispiel die Verwendung von Pfostenkappen. Zu berücksichtigen sind zudem die natürlichen Verformungsvorgänge der Holzwerkstoffe infolge von Temperatur- und Feuchtigkeitseinwirkungen. Dadurch entstehende Risse im Holz sollten ebenfalls verhindert bzw. abgedeckt werden. Die Feuchte des Holzes sollte möglichst immer der Feuchte im eingebauten Zustand entsprechen um unnötiges Quellen und Schwinden zu verhindern. Nur dort, wo es unbedingt notwendig ist (zum Beispiel im Schwellenbereich oder bei Terrasse) sollte chemischer Holzschutz verwendet werden.

Neben dem Schutz des Holzes, zum Beispiel Ihrer Terrasse vor Bewitterung, müssen Hölzer gegen Pilze und Insekten geschützt werden. Sinnvoll ist hier die Verwendung von Hölzern, die auf Grund ihrer natürlichen Inhaltsstoffe gegen Pilze und Insekten weitgehend resistent sind. In Mitteleuropa ist das zum Beispiel Robinie und bedingt Lärche und Eiche.

Wenn es um den Schutz Ihrer Terrasse, Zaun, Sichtschutz oder Gartenmöbel geht, kommen Sie zu Holzhof Neu-Amerika in Schlettau, Ihrem Fachmann für Holz im Garten für die Annaberg-Buchholz, Stollberg, Marienberg, Aue sowie Chemnitz, Zwickau und Freiberg.

Wir beraten Sie gern, stets freundlich und kompetent zu Ihrem aktuellen Projekt!